BGC's 5 Tipps & Tricks zu einem leckeren Curry

Genießt die vielseitigen Aromen in der Küche und freut euch darauf, den ersten Bissen eines leckeren gewürzten Curry zu genießen – genau darauf könnt ihr euch freuen, wenn ihr euer eigenes Curry zu Hause vorbereitet und ein erfahrener indischer Küchenkoch werdet.

Egal ob ich Butter Chicken, Chicken Tikka, Tandoori oder nur ein normales Curry (mein persönlicher Favorit) Koche, sobald die Aromen von meiner Küche entkommen und zu meinem Sohn und Ehemann gelangen, lautet die erste Frage, wann das Essen fertig sein wird.

Meine Freunde und Familie fragen mich oft, was mein Geheimnis ist, um ein leckeres Curry zu kochen, und diese häufig gestellte Frage brachte mich auf die Idee, meine Tipps und Tricks mit euch allen zu teilen.

BGC Tipps und Tricks für einen würzigen, aromatischen und leckeren curry

Dann darf’s ja losgehen.

Beginnen wir mit dem ersten Tipp; der Trio:

Tipp 1: Vergiss niemals das Trio: Zwiebel, Ingwer und Knoblauch


Dieses kraftvolle Trio wird nämlich zur Grundlage von eurem Curry. Viele kochen diese drei nur bis sie weich geworden sind, mein Trick liegt aber darin, sie ein bisschen länger zu kochen, bis sie anfangen zu karamellisieren. Dieses fügt nicht nur einen intensiveren Geschmack hinzu, sondern erzeugt auch eine schöne Farbe in ihrem Curry.

Tipp 2: Liebe deine Gewürze:


Bei einem Curry dreht sich alles um die Gewürze und ihr müsst beim Kochen besonders großzügig mit euren Gewürzen umgehen. Es kann ziemlich einschüchternd und sehr zeitaufwändig sein, durch einen Supermarkt zu laufen und zu versuchen, die verschiedenen Gewürze zu sammeln und das richtige Curry-Pulvern von all den verschiedenen auszuwählen. Das hat mich früher wahnsinnig gemacht und mich dazu inspiriert, meine eigenen Curry-Mischungen zu kreieren, um meine Kochreise zu vereinfachen.

Bei BGC gibt es jetzt eine Vielzahl an gebrauchsfertigen Gewürzmischungen für verschiedene Currys. Sucht euch einfach ein Rezept aus, auch direkt auf BGC’s webseite und wählen Sie die passende Gewürzmischung und dan kann losgelegt werden.

Tipp 3: Joghurt ist mein Verdickungsmittel:


Ich liebe es, Naturjoghurt als Dickungsmittel zu verwenden. Mittlerweile gibt es so viele Sorten, sogar Milch-freie, und ich kann euch versichern, dass Sie genauso gut sind. Das Tolle an Joghurt ist, dass er den Geschmack nicht verändert und eine gesündere Alternative zu Sahne darstellt, aber dennoch eine köstliche cremige Textur verleiht.

Tipp 4: Vergiss die Chilis nicht:


Wenn ihr einer meiner BGC Gewürzmischungen verwendet, wird euch bereits Chili beigemischt. Für einen zusätzlichen Gewürzschub habt jedoch keine Angst, ein oder zwei Chilis zu hacken und sie in euer Curry zu integrieren. Currysoße kann auch verwendet werden, welches für eine super schöne Farbe und einen cremigen Geschmack sorgt. Keine Sorgen die Chili-Soße stellt BGC auch zur Verfügung.

Tipp 5: Niemals Curry ohne Öl Kochen

Einige haben die falsche Vorstellung, dass Curry aufgrund des Öls ziemlich ungesund sind. Dies ist jedoch unwahr, da ein Curry niemals in Öl ‘schwimmen’ sollte. Wenn das jedoch der Fall ist, dann wurde zu viel Öl verwendet. Ich verwende auch gerne gesündere Alternativen sowie Erdnussöl, welcher mein Sohn in einem Curry absolut liebt.

Bonus Tipp:


Curry ist am nächsten Tag immer besser. Manchmal, besonders wenn ich Freunde für indische Abende einlade, Koche ich mein Curry sogar in der Nacht zuvor. Aber Vorsicht, Curry wird am nächsten Tag auch schärfer.

Jetzt, dass ihr meine Tipps und Tricks kennt hoffe ich, dass ihr das nächste Mal, wenn ihr in der Stimmung für ein Curry seit, euer eigenes Curry kocht.

Wenn ihr zuerst ein wenig Inspiration für ein Rezept braucht, werft doch gerne einen blick in BGC’s Rezepte rein und sucht euch ein passendes raus.

Für wöchentliche Tipps und Tricks folgt uns doch gerne auf Instagram buehner_gourmet_creations & Facebook BuehnerGourmetCreations.

Wir freuen uns

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

German
German